27.05.2019

Theater Malaria begeisterte bei der „Langen Nacht der Kirchen“

Linz

Österreichweit fand am Freitagabend die diesjährige „Lange Nacht der Kirchen“ statt. Mit einem rund 400 Stunden dauernden Abendprogramm lockte die 15. Lange Nacht der Kirchen Interessierte auf die Straßen und auch in Linz war die Vielfalt des Programms kaum zu übertreffen.

Stichwort Vielfalt – SchauspielerInnen des Theaterensembles Malaria, eine Theaterwerkstatt von und mit Menschen mit Behinderungen des Diakoniewerks, brachte ein besonderes Stück auf die Bühne, in der restlos gefüllten Martin-Luther-Kirche in Linz.

Inspiriert von Menuett- und Salsaklängen bewegte sich das Ensemble zu seinen selbstgeschriebenen, freien Texten und thematisierte dabei äußerst ausdrucksstark das Thema „Zeit“. Ein gelungener  Auftritt, der für pure Begeisterung beim Publikum sorgte. Auch Diakonie Österreich-Direktorin Maria Katharina Moser zählte zu den Gästen dieser außergewöhnlichen Darbietung einer „inklusiven“ Theatergruppe, die mit großartiger Mimik und Gestik und besonderer Ausstrahlung zu begeistern wusste. Anschließend nutzten viele die Gelegenheit mit den SchauspielerInnen ins Gespräch zu kommen.


Informationen zu Theater Malaria:
Das Theater Malaria, entstanden aus Eigeninitiative von künstlerisch tätigen Menschen mit Behinderung im Diakoniewerk, setzt sich aktuell aus einem elfköpfigen Ensemble, externen GastschauspielerInnen aus der freien Szene sowie einem künstlerischen Team aus der Tanz-, Theater- und Behindertenpädagogik zusammen.