23.09.2019

Senioren besuchen Schule

Gallneukirchen

Seit Schulbeginn sind in der SOB Gallneukirchen Kunstwerke von BewohnerInnen des Seniorenzentrums Spallerhof ausgestellt.

Entstanden sind die ausgestellten Kunstwerke im Rahmen der wöchentlichen Malgruppe im Seniorenzentrum Spallerhof, begleitet von der Maltherapeutin und bildenden Künstlerin Mag. Claudia Gasser. Am Montag, 23. September, kamen acht KünstlerInnen der Malgruppe zu einer Begegnung mit SchülerInnen der Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) Gallneukirchen.

 

Aufregend war für die SeniorInnen die weite Anreise in Bussen des Samariterbundes, die SchülerInnen hingegen waren gespannt auf die Begegnung – sind sie doch erst seit 9. September an der Schule. Bei Kaffee und Kuchen im Anschluss gelang ein gemütliches Beisammensein, getragen von angeregten Gesprächen. 

 

Angeleitet von Frau Gasser tauschten sich die SchülerInnen und SeniorInnen über die Bilder und ihre Entstehung aus. Als Gesprächsimpuls wurden die SchülerInnen von Mag. Gasser angeregt, den jeweiligen Kunstwerken einen Titel zu geben. Dazu meinte eine Schülerin: „Es ist spannend, dass Jung und Alt vieles gleich sehen.“

 

Das Besondere an dieser Begegnung war der Ort „Schule“. SeniorInnen bekommen oft Besuch von verschiedenen Gruppen, mitunter auch von SchülerInnen. Umgekehrt machen SchülerInnen der SOB Praktikas in Seniorenheimen. Aber dass SeniorInnen gemeinsam das Haus verlassen und zu einer Begegnung ausfahren, hat Seltenheitswert. „Nicht zuletzt der organisatorische Aufwand und auch die Kosten des Transports stellen mitunter eine große Hürde dar“, weiß Ergotherapeutin Verena Mittermayr zu berichten. Sie hat die Begegnung eingefädelt und organisiert. 

 

„Für die Schülerinnnen und Schüler ist es etwas Besonderes, wenn jene zu Besuch kommen, für die die SchülerInnen ausgebildet werden“, betont Direktorin Mag. Susanne Kunze. Das Interesse der SeniorInnen an der Ausbildung und am Schulgebäude sprach für sich.

 

„Ich bin erstaunt darüber, was ich von den SeniorInnen erfahren habe. Beim Kaffee haben sie mir erzählt, wie es war, als sie jung waren“ sagt eine Schülerin, noch ganz angetan von der netten Begegnung und froh, heute jung zu sein.