19.09.2019

Schule für Sozialbetreuungsberufe Salzburg startet zusätzliche Klasse

Das neue Schuljahr bringt für die Schule für Sozialbetreuungsberufe Salzburg eine erfreuliche Neuerung: Im September startete erstmals eine weitere Klasse zur Fachausbildung im Bereich Pflege und Betreuung. Das Land Salzburg übernimmt dabei das Schuldgeld für die StudentInnen. Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl hat stattete der Schule einen Besuch ab.

Bereits seit 25 Jahren bildet die Schule für Sozialbetreuungsberufe in der Stadt Salzburg künftige Arbeitskräfte für die Pflege und Betreuung von SeniorInnen und Menschen mit Behinderung aus. Zum ersten Mal startete im Herbst 2019 dank der besonders hohen Nachfrage eine zusätzliche Klasse für die Fachausbildung im Bereich Altenarbeit mit Option Behindertenarbeit. „Das Thema rund um fehlende Arbeitskräfte in der Pflege und Betreuung ist aktueller denn je. Umso erfreulicher ist es, dass mehr Menschen Interesse an einer Ausbildung im Bereich der Sozialbetreuungsberufe zeigen und wir im September 49 neue Studierende für die Fachrichtung Altenarbeit begrüßen durften“, so Karl Winding, Leiter der Schule für Sozialbetreuungsberufe Salzburg.

 

Verbesserte Rahmenbedingungen bringen finanzielle Erleichterungen

Neben den bereits bestehenden finanziellen Unterstützungen zum Beispiel durch die Diakonie-Implacementstiftung erwartete Studierende im Herbst 2019 erstmals eine kostenlose Ausbildung. Möglich wurde dies aufgrund der Übernahme des Schulgeldes durch das Land Salzburg, wofür LH-Stv. Stöckl 400.000 Euro budgetiert hat. „Mit der Übernahme des Schulgeldes haben wir eine wichtige Maßnahme der Plattform Pflege und Betreuung erfolgreich umgesetzt. Nach Einschätzung des Diakoniewerks ist das Zustandekommen der zusätzlichen Klasse für die Pflegeausbildung nämlich darauf zurückzuführen, dass die finanzielle Belastung für die Schülerinnen und Schüler weggefallen ist“, so Stöckl.

 

Ausbildungen für die Pflege und Betreuung von SeniorInnen und Menschen mit Behinderung

Neben der zweijährigen berufsbegleitenden Ausbildung zur / zum Fach-SozialbetreuerInnen Alten- bzw. Behindertenarbeit bietet die Schule für Sozialbetreuungsberufe des Diakoniewerks auch eine zweijährige Fachausbildung im Bereich der Behindertenbegleitung, die mit 26 Studierenden ebenfalls gut angenommen wird, sowie eine einjährige Ausbildung in der Heimhilfe. Die Weiterbildung zur Diplom-SozialbetreuerIn ermöglicht den Pflege- und Betreuungskräften außerdem ihre bereits erworbenen Qualifikationen innerhalb eines weiteren Schuljahres auszubauen. In Summe besuchen aktuell 250 Studierende die Schule für Sozialbetreuungsberufe im Diakoniewerk Salzburg in berufsbegleitender Form.