12.05.2021

"Mir war immer klar, dass ich Zivildienst mache."

Salzburg

Florian Staffl absolviert den Zivildienst in einem Wohnhaus für Menschen mit Behinderung des Diakoniewerks in Salzburg. Der 19-Jährige berichtet über seine Erfahrungen und was er sich für den weiteren Lebensweg daraus mitnimmt.

Florian Staffl ist Zivildiener in einem Wohnhaus für Menschen mit Behinderung des Diakoniewerks in Salzburg. Der 19-Jährige übernimmt vielfältige Aufgaben: Er unterstützt die Bewohner*innen im Alltag, er verbringt die Freizeit mit ihnen, er hilft im Haushalt, beim Kochen oder Einkaufen. Angesichts der Pandemie werden ihm aber auch Aufgaben zuteil, die Zivildiener bisher nicht machen mussten. „Ich assistiere beim administrativen Mehraufwand, der mit der Koordination der Impfungen, den erhöhten Sicherheits- und Hygienestandards und anderen pandemiebedingten Gegebenheiten einhergeht“, berichtet Florian Staffl. „Die Aufgaben gestalten sich immer wieder interessant. Vor allem die Tatsache, dass ich das Gefühl habe, wirklich am Geschehen mitzuwirken, gefällt mir gut.“ Auch die ein oder andere Autofahrt mit dem hauseigenen Bus steht auf dem Zeitplan. Das mache ihm nach anfänglichem Respekt vor den Ausmaßen des Fahrzeugs tatsächlich viel Spaß, so Staffl.

 

Zwischen Empathie und Distanziertheit

Der Zivildienst ermöglicht Florian Staffl Einblick in Lebenswelten von Menschen, die er sonst nicht kennengelernt hätte. Bemerkenswert an der Arbeit mit Menschen mit Behinderung findet er die Gratwanderung zwischen der erforderlichen Empathie und oft notwendigen Distanziertheit. Neu waren für ihn auch die psychologischen und medizinischen Aspekte in der Begleitung von Menschen mit mehrfachen Behinderungen.

 

Durch die Corona-Pandemie erlebt er einen ganz besonderen Einsatz mit zusätzlichen Herausforderungen. Auch erfahrene Mitarbeiter*innen standen und stehen in dieser Zeit oft vor neuen Situationen. „Die Art und Weise, wie Probleme immer wieder gelöst werden, hat mich sehr beeindruckt“, erklärt der Grödiger. Diese Erfahrung, die Zusammenarbeit in den Teams und die Freude an der Tätigkeit sind für ihn nachhaltige Eindrücke.

 

Mehr Informationen zum Zivildienst im Diakoniewerk Salzburg erhalten Interessierte unter 0662 6385 51000.