04.06.2019

Lernen durch Erleben an der SOB Gallneukirchen

Gallneukirchen

Die Schülerinnen und Schüler der Schule für Sozialbetreuungsberufe Gallneukirchen trainierten in der Kletterhalle Sozial- und Handlungskompetenzen. Ein Unterricht der besonderen Art.

Der Unterricht an der Schule für Sozialbetreuungsberufe soll Menschen nicht zum Selbstzweck ausbilden, sondern Handlungskompetenz vermitteln und somit fit für das Berufsleben machen. 


Seit vielen Jahren wird an der SOB Gallneukirchen mit dem Klettern die Entwicklung von Handlungskompetenzen und sozialer Kompetenz auf kreative Art umgesetzt und gefördert - sei es im Kletterpark, in der Kletterhalle oder beim Abseilen von der Fluchtstiege der Schule. Sowohl beim Klettern als auch beim Abseilen müssen selbstbestimmt Entscheidungen getroffen werden. Sage ich „Ja, ich probier das aus und vertraue mir und meinem(r) Kletterpartner(in)" oder sage ich „Nein“ – aus überlegter Überzeugung, oder weil ich immer „Nein“ sage sobald etwas schwierig wird? 


Jede/r  Kletterin/Kletterer muss seiner/m Sicherungspartner/in vertrauen, um „JA“ sagen zu können,  um sich nach oben zu wagen. Genauso wie der Sicherungspartner darauf vertrauen muss, seine Handlungskompetenz (gut zu Sichern) richtig einzuschätzen zu können.

 

Die Schüler/innen einer Ausbildungklasse zur/zum FachsozialbetreuerIn Altenarbeit trainierten in der Kletterhalle erst kürzlich mit Lehrer und Sportkletterführer Mag. Hermann Wiesinger diese Kompetenzen: „JA“ Sagen, „NEIN“ Sagen, Selbst- u. Fremdvertrauen sind nur einige, aber doch entscheidende Kompetenzen, damit die Arbeit für und mit älteren Menschen freudvoll, kreativ und mit Mut für Neues gestaltet werden kann. Im Blickpunkt liegen somit die Kompetenzen, die es braucht, um eine gute arbeits- u. lebensfrohe Beziehung zwischen den zukünftigen Mitarbeiter/innen und den ihnen anvertrauten älteren Menschen, herstellen zu können.